header

Lauchröden Samstag 02.05.1987

Liebe Eltern!

Erst mal Danke für deinen Brief. Habe mich sehr darüber gefreut, mal was von euch gehört zu haben.

Das ist aber nicht schön, dass Du schon wieder lang liegst, aber ich hoffe du bist bald wieder gesund und ich wünsche dir schnelle Genesung.

Denn ihr wollt ja Vaters Geburtstag feiern, oder?


In der ersten Zeit werde ich erst mal nicht dazu kommen, mir die Wartburg anzusehen, denn Eisenach ist 20 km von hier entfernt und so weit geht unser Ausgang nicht.

Aber ich fahre nächste Woche oder diese Woche nach Gotha ins Lazarett zum Hautarzt.


Wegen deinem Zugfahrplan, das hast du zwar gut gemacht, aber ich werde bloß nicht so zeitig fahren können, warum das wirst du im Brief erfahren. Versetzt werde ich nicht mehr, ich bleib in dieser Einheit fürs erste Mal.

Wegen dem Foto danke ich dir natürlich, schicke es dir wieder mit. Gleichzeitig danke ich dir, dass du mir meine Passbilder geschickt hast.
Jetzt bin ich in einem anderen Zimmer und ihr werdet staunen warum! Ich bin hier eingesetzt als Stell. Zugführer, also demzufolge eine BU-Planstelle. Und da ich ja UaZ bin, genau das richtige. Werde also als BU bezahlt, das sind im Monat 950,00 Mark, ganz schön viel was? Untergebracht bin ich, da ich eine BU-Planstelle habe, in einem modernen 2-Bett Zimmer. Also kein Armeespind, sondern solche Schränke wie im Garten. 2 Sessel und 1 Tisch, Regale an der Wand. Und 2 Liegen, wo man am Tag das Bettzeug drunter legen kann, damit es etwas gemütlich wird. Dadurch bekomme ich auch 8x dienstfrei im Monat, und kann also jedes Mal, wenn ich dienstfrei habe auf Urlaub kommen, ohne dass man mir Urlaub abzieht! Da staunt ihr was? Aber ich werde die nächste Zeit nicht auf Urlaub kommen, dafür mal 2 Wochen EU nehmen. Davon habe ich auf alle Fälle mehr.

Weißt du Mutter, hier hat man sich nicht so, wenn man T-Shirt oder zivile Sachen anzieht oder Sportzeug. Auch das Essen schmeckt hier noch.

Dass ihr auf dem Schiff wart, hat Jörg bestimmt gefreut. Und dass ihr auch vom Sender Dresden angesprochen wurdet, aber Jörg muss selber wissen, was er macht. Er soll sich von niemanden reinreden lassen.

Und im Wehrlager kann er zeigen, was er bringt. Das ist gut für seinen Beruf, weil er dort in seiner Lehre auch “Wehrlager“ haben wird.


Von deiner Mutter habe ich auch schon Post bekommen, sie ist mir nicht mehr böse, was mit mir im Urlaub los war. Im nächsten Urlaub wird alles anders!

Stellt Oma ihr Zelt wieder auf, oder lässt sie es dieses Jahr? Was macht Vater überhaupt? Wenn du Fieber hast, kann dir keiner zumuten, dass du mir schreibst, denn Vater könnte mir ja auch mal schreiben, von ihm habe ich noch nie Post bekommen, seit ich bei den Grenztruppen bin!

Mutter, ich schreib dir gleich nochmal auf was ich brauche:
-Leninband (braucht man als Stell. Zugführer) -1x Buntstifte, besser als Filzstifte!
-meinen Wecker, den benötige ich dringend

Schreib mir mal, wann Maja kommt mit Steffen. Damit ich so ungefähr meinen Urlaub planen kann. Hat mir schon jemand anderes nachhause geschrieben? Wenn ja, dann schick mir meine Post, wie die andere Karte hierher.
Naja, was soll ich noch schreiben.

Ach ja, meine Kontonummer habe ich hier angegeben, musste gleich ein Zettel schreiben, der zum Teil schon vorgedruckt war. Habe ein Summe von 400,00 Mark eingetragen.

Und beim nächsten Urlaub müssen wir beide zur Post, damit du an mein Konto kommst. Damit endlich mein Motorrad abgezahlt ist.

Und was ist eigentlich mit meinem Recorder, ist er wieder da und was hat er gekostet?

So, bin wieder da, wir hatten gerade Dienstausgabe. Dort erfährt man immer, mit wem und wohin man im GDi geht. Ich muss morgen früh um 6 Uhr raus zum GDi. Ich gehe die erste Zeit nur mit Uffz. oder höheren Vorgesetzten raus.

So, das soll wirklich für heute gewesen sein. Der Brief ist ganz schön lang geworden. Aber schickt mir bitte Briefmarken mit, denn ich komme nicht zur Post. 10-20 Pf. Marken, Danke im voraus.

So, das war’s für heute, schöne Grüße an alle Tschüss sagt Thomas

P.S. schöne Geburtstagsfeier